Grossglockner Hochalpenstrasse

Suche

Suchergebnis eingrenzen
 
Befahrbarkeit
Sommerreifen
Winterreifen
Schneeketten
Sicherheitssperre

Sonderbemerkung

Wintersperre bis Anfang Mai 2017

Erläuterungen zur Befahrbarkeit:  Entsprechende Hinweise auf der Homepage können aufgrund rasch wechselnder Wetterverhältnisse im Hochgebirge auch kurzfristig überholt sein. Die Letztentscheidung, ob die Wetterverhältnisse eine (Weiter)Fahrt zulassen, liegt beim Fahrzeuglenker.
Ranger mit zwei Kindern

Das Alpenmurmeltier

Artikel vom 14. Juni 2013

Sie sind klein, sie sind pelzig, sie sind irgendwie niedlich und sie sind einfach überall. Zumindest bei uns am Großglockner. Die Rede ist von den Murmeltieren. An den höhergelegenen Abschnitten der Hochalpenstraße liegen sie gerne mal faul in der Sonne und lassen sich von Besuchern beobachten – oder beobachten die Besucher, man weiß es manchmal nicht so genau.


Marmota marmota, das Alpenmurmeltier

Das Alpenmurmeltier ist nach dem Biber und dem Stachelschwein das drittgrößte Nagetier Europas. Vom Kopf bis zum Rumpf kann es stolze 50 Zentimeter groß werden. Die Männchen kommen bei dieser Größe auf ein Gewicht von mindestens drei Kilogramm.So wie die staunenden Besucher unserer Großglockner Hochalpenstraße, verbringen auch die Murmeltiere hier die Tage am liebsten im Kreise ihrer Familie: Sie leben in Verbänden, die mehrere Generationen umfassen können. Wird in den Sommermonaten die Hitze unter dem dicken Fell einmal zu groß, ziehen Herr und Frau Murmeltier sich gelegentlich für einige Stunden in ihren Sommerbau zurück. Diese finden sich in der Regel über der Baumgrenze und an sonnigen Südhängen – genau dort also, wo auch Sie sich beim Besuch am Großglockner aufhalten.
 
das alpenmurmeltier
das alpenmurmeltier

Beobachten, entdecken, kennenlernen

Viele der Murmeltiere hier bei uns an der Großglockner Hochalpenstraße haben ihren Familienverband inzwischen erweitert – und betrachten unsere Besucher sozusagen als Verwandte. Und wie Verwandte das nun mal tun, kommen sie gelegentlich zum Essen vorbei oder sagen einfach nur mal kurz „Hallo“. Die Möglichkeit auch noch etwas scheuere Exemplare in freier Wildbahn zu beobachten haben Sie beim Besuch auf der Swarovski Warte. Der Panoramaweg Kaiserstein führt von der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe hinüber zu der Beobachtungswarte. Modernste optische Geräte stehen hier bereit, um Ihnen einen Blick in die wilde Welt der Hohen Tauern zu ermöglichen. Neben Murmeltieren können Sie mit Hilfe der Fernrohre auch Steinböcke und Alpinisten beobachten – zweitere sind in der Regel aber sehr scheu und schwer zu entdecken.
Murmeltiere beim Fressen
Murmeltiere vor dem Großglockner
Haus Alpine Naturschau
Haus Alpine Naturschau

Der Treffpunkt für Murmeltier-Fans in den Alpen

Zu den beliebtesten Treffpunkten für Murmeltier-Fans am Großglockner zählt die Murmi-Show im Haus Alpine Naturschau. In der zugehörigen Ausstellung werfen Sie anschließend einen Blick in den Murmeltierbau und erfahren allerhand Wissenswertes über die Tiere. Besonders berühmt ist natürlich auch der Mankeiwirt an der Fuscherlacke. Er hat die kleinen Alpenbewohner so sehr ins Herz geschlossen, dass ihnen die Tür in sein Haus immer offen steht. So kann es schon mal vorkommen, dass er beim Servieren regionaler Köstlichkeiten von einem zahmen Murmeltier auf seiner Schulter begleitet wird.
Artikel vom 14. Juni 2013
Kategorie: Familie & Kinder