offen

Suche

Suchergebnis eingrenzen
 
Befahrbarkeit
Sommerreifen
Winterreifen
Schneeketten
Sicherheitssperre

Sonderbemerkung

    
ACHTUNG!

Letzte Auffahrt zur Kaiser-Franz-Josefs-Höhe um 15.30 Uhr wegen
Sicherheitssperre !! 
Ab 16Uhr gesperrt !!

                        
Wanderer auf einem Weg vor dem Großglockner

Wandern mit Aus-, Tief- und Weitblick in den Hohen Tauern

Artikel vom 31. August 2012

Was fehlt im Panorama, wenn man am Gipfel des Großglockners steht? Genau: der Großglockner! Beim Wandern in den Hohen Tauern ist es daher zwar ein wahres Hochgefühl, am höchsten Punkt Österreichs zu stehen. Ein Besuch auf einem der umliegenden Gipfel lohnt aber mit mindestens ebenso herrlichen Ausblicken. Auch auf den Glockner.
 

Wandern über Giganten in den Hohen Tauern

Direkt gegenüber dem höchsten Berg Österreichs wartet etwa der Mittlere Bärenkopf. Mit 3.356 Metern zählt auch er zu den wahren Giganten inmitten der Hohen Tauern. Als solcher ist er auch Teil jener Gipfelkrone, die den Pasterzengletscher umrahmt. Der ist nicht nur der größte in Österreich, sondern auch der größte in den gesamten Ostalpen. Damit bietet die Tour auf den Bärenkopf atemberaubende Panoramablicke auf die Superlative der österreichischen Alpen. Und damit dabei auch nichts schiefgehen kann, schicken wir Sie mit einem staatlich geprüften Bergführer los.
Die Pasterze, der Gletscher am Großglockner
Großglockner mit der Pasterze

Wandern in guter Gesellschaft über die Gletscher und Gipfel der Hohen Tauern

Der wartet auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe auf Sie. Dorthin gelangen Sie vom Glocknerdorf Heiligenblut aus mit dem Nationalpark-Wanderbus. Oben angekommen, passt Ihnen der Bergführer die Spezialausrüstung (Steigeisen und Hüftgurt) an. Das ist wichtig, denn wenn hier schon ordentlich eingestellt wird, muss später alles nur noch angelegt werden. Für die nötige Stärkung sorgt das „Hoch-Genuss Jausensackerl“ von Kärntnermilch. Bestens ausgerüstet und versorgt geht es dann mitten hinein ins Abenteuer 3.000 Meter über dem Meeresspiegel.


Wandern, wie es nur in den Hohen Tauern sein kann

Durch einige Tunnel, in denen interessante Ausstellungen untergebracht sind, geht es auf dem Gamsgruben Panoramaweg zum Sonderschutzgebiet Gamsgrube. Schon hier lassen sich beeindruckende Blicke auf den Glockner und seine Trabanten erhaschen. Nach etwa einer Stunde Gehzeit erreicht man im Anschluss den Eisrand des Wasserfallwinkelgletschers. Hier heißt es dann erst mal Steigeisen anlegen und anseilen.

Der Blick auf den Großglockner
Wandern mit Sicht auf den Großglockner

​ Wandern in der Gipfelwelt der Hohen Tauern

Gut gesichert geht es den sanft geneigten Gletscher hinauf. Vorbei an der Oberwalder Hütte führt der Weg über einen breiten Gletscherrücken. Bald erreichen die Wandersleut‘ den Vorgipfel des Bärenkopfes. Der anschließende schmale Firngrat stellt die „Schlüsselstelle“ der Tour dar. Dieser luftige Abschnitt ist ein echtes Highlight für alle Fotografen auf dem Weg zum Gipfel. Schon kurz darauf bietet sich aber ein noch viel beeindruckenderes Motiv. Dann nämlich, wenn man am höchsten Punkt des Massivs den Rundblick auf Glockner, Pasterze und die mächtigen Gipfel der Hohen Tauern genießt.

Wandern in den Hohen Tauern leicht gemacht

Sind Gipfel- und Panoramafotos im Kasten, bleibt noch genug Zeit, die mitgebrachte Jause zu genießen. Der Mölltaler Almkäse aus dem Jausensackerl schmeckt hier oben besonders gut. Die gesamte Tour nimmt etwa sieben Stunden in Anspruch. Nach 3,5 Stunden ist der Gipfel erreicht, von wo aus man in weiteren 2,5 Stunden zurück zur Kaiser-Franz-Josefs-Höhe gelangt. Eine lange Hose, ein dicker Pulli, Handschuhe und Haube sowie feste Wanderschuhe, Sonnencreme, Sonnenbrille und ein Rucksack mit Platz für Trinkflasche und Jause sind alles, was Sie mitbringen müssen. Erleben Sie die Gipfelwelt der 3000er in den Hohen Tauern – und genießen Sie in aller Ruhe den Blick auf den höchsten Berg Österreichs.

Touristen auf dem Gamsgrubenweg
Ranger mit Familie am Gamsgrubenweg
Artikel vom 31. August 2012
Kategorie: Lehrpfade