Geöffnet: 5-21.30 Uhr
Letzte Einfahrt  jeweils 45 Min. vor Nachtsperre!

Suche

Suchergebnis eingrenzen
 
Befahrbarkeit
Sommerreifen
Winterreifen
Schneeketten
Sicherheitssperre

Sonderbemerkung

Erläuterungen zur Befahrbarkeit:  Entsprechende Hinweise auf der Homepage können aufgrund rasch wechselnder Wetterverhältnisse im Hochgebirge auch kurzfristig überholt sein. Die Letztentscheidung, ob die Wetterverhältnisse eine (Weiter)Fahrt zulassen, liegt beim jedem selbst.
Der Großglockner im Winter

Neueste

  • Ausstellung „Gletscher.Leben“

    Unter dem Titel „Gletscher.Leben“ wird Anfang Juli eine neue, kostenlose Ausstellung im Besucherzentrum auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe eröffnet. 

    weiterlesen...
  • Harley Davidson auf der Hochalpenstraße

    Traumroute für Motorradfahrer

    Die Großglockner Hochalpenstraße zählt zu den schönsten Motorradstrecken im gesamten Alpenraum. Die bestens ausgebaute Straße ist insgesamt 42 Kilometer lang und lädt mit ihren lang gezogenen und übersichtlichen Kurven und Kehren zum entspannten Cruisen ein. Sie führt bis auf die 2.572 Meter hohe Edelweißspitze und eröffnet wunderschöne Ausblicke auf den höchsten Berg Österreichs und das grandiose Bergpanorama der Hohen Tauern. Sicherheitsexperte Valentin Steinwender vom ÖAMTC-Fahrzentrum kennt die Strecke wie seine Westentasche und weiß genau, worauf es zu achten gilt. Hier seine wichtigsten 5 Tipps.
     

    weiterlesen...
  • Knappkasa

    „Lieblingsplatzl“– Fleißtal und Knappkasa

    Nach 38 Jahren Dienstzeit kennt Toni Bernhardt die Großglockner Hochalpenstraße in- und auswendig. Für ihn ist sie der schönste Arbeitsplatz der Welt. Dennoch gibt es zwei Plätze, an denen ihm das Herz besonders aufgeht: Es sind das die Stelle auf Höhe „Fleißtal“ und der Glocknerblick vor dem Knappkasa.
     

    weiterlesen...
  • Großglockner Pasterze

    Gletscherwanderungen - Die Pasterze stirbt? - Sind Panikmache und schlechtes Gewissen die Lösung für dieses Problem?

    Der Name Pasterze leitet sich vom Slawischen Wort Pastir, Pastirizia ab. Pastir nennt  man den Hirten auf  Slowenisch. Das sagt uns, dass die Pasterze in den vergangenen Jahrhunderten und Jahrtausenden  mehrfach größer und kleiner war. Was auch der Fund des“ Pasterzenbaumes“ einer mächtige Zirbe  (Ausgestellt auf der Kaiser Franz Josef Höhe) im Sommer 2015 sowie Torffunde im Jahr 1012 belegen.

    weiterlesen...