Grossglockner Hochalpenstrasse

Suche

Suchergebnis eingrenzen
 
Befahrbarkeit
Sommerreifen
Winterreifen
Schneeketten
Sicherheitssperre

Sonderbemerkung

Wintersperre bis Anfang Mai 2017

Erläuterungen zur Befahrbarkeit:  Entsprechende Hinweise auf der Homepage können aufgrund rasch wechselnder Wetterverhältnisse im Hochgebirge auch kurzfristig überholt sein. Die Letztentscheidung, ob die Wetterverhältnisse eine (Weiter)Fahrt zulassen, liegt beim Fahrzeuglenker.
Schneeräumung mit Rotationspflügen

Die Schneeräumung

Schneeräumung am Grossglockner

Seit dem Jahr 1953 unermüdlich im Einsatz: die Rotationspflüge System Wallack 

Beinahe sechs Monate lang ist die Großglockner Hochalpenstraße unter Schneemassen verborgen. Neben dem Schneefall lassen Windverfrachtungen und Lawinen über der Panoramastraße Schneehöhen von mehr als 20 Metern entstehen. Die Schneeräumung in großer Höhe war und ist seit der Eröffnung der Gebirgsstraße im August 1935 eine Herausforderung. Mussten in den Anfangsjahren an die 350 Männer rund 70 Tage lang schaufeln, um 500.000-700.000 m³ Schnee von der Straße zu räumen, erledigen diese mühsame Arbeit seit 1953 leistungsfähige Rotationspflüge, gefertigt  in den Voest Stahlwerken in Linz. Der Entwickler dieser Pflüge war niemand geringerer als Franz Wallack, der Erbauer der Großglockner Hochalpenstraße.
Schneeräumung von Arbeitern

Leistungsfähige Pflüge für die Schneeräumung

Ein einfacher Vergleich zeigt, wie die Rotationspflüge System Wallack die Befahrbarkeit der Großglockner Hochalpenstraße fördern: Im Jahr 1937 war die Straße an 132 Tagen im Jahr befahrbar, im Jahr 1963 waren es 276 Tage – mehr als doppelt so viele! Heutzutage schaffen zwölf hauptberufliche Schneeräumer in rund 25 Tagen 500.000-700.000 m³ Schnee von der 48 km langen Alpenstraße. Bis zu 40 m weit wird der Schnee von den leistungsstarken Maschinen ausgeworfen; Schneehöhen bis zu 12 m Höhe werden schichtweise abgetragen. Heute ist die beliebte Hochgebirgsstraße im Herzen des Nationalparks Hohe Tauern von Ende April/Anfang Mai bis Ende Oktober/Anfang November für den Individualverkehr befahrbar.

Wallack Rotationspflüge: bis heute bewährt

Bislang gibt es für die Schneeräumung am Großglockner keine besseren Geräte als die Pflüge, die seit den 1950er Jahren ihren Dienst verrichten. Aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit und Ausmaße eignen sie sich für den Einsatz auf Steigungen bis 60 % Geländeneigung ebenso wie für die Räumung von Straßen, Kehren und Parkplätzen. Dabei sind die Pflüge so durchdacht konstruiert, dass sie die Straße nicht beschädigen – und sich gleichzeitig auch auf unregelmäßigem Untergrund selbst „freischaufeln“ können. Franz Wallack hat nicht nur die Vision von einer großartigen Gebirgsstraße umgesetzt sondern auch eine einzigartige Maschine entwickelt! 
Schneeräumung mit einem Rotationspflug
Schneeräumung mit einem Rotationspflug von Wallack

Schneeräumung am Grossglockner: staunenswerte Leistung

Da auch im Sommer ab und zu mit Schneefall zu rechnen ist, warten die Pflüge geduldig entlang der Strecke auf ihren Einsatz. Die großen blauen Maschinen mit ihren Raupenkettengliedern und mächtigen Fräsrädern wirken nicht nur für technikbegeisterte Besucher anziehend: Möchten Sie gerne mehr über die Pflüge erfahren, werfen Sie einfach einen Blick in die Leistungsbeschreibung des Herstellers, der Vereinigten Österreichischen Eisen- und Stahlwerke im oberösterreichischen Linz!

Rotationspflüge System Wallack Detail- und Leistungsbeschreibung zum Download!

Sicher unterwegs mit der Grossglockner Schneeräumung

Im Gebirge behindert nicht nur der Schneefall den Verkehr, auch Lawinen, Murenabgänge oder Felsstürze können die Befahrbarkeit der Großglockner Hochalpenstraße beeinträchtigen. So kann man vielleicht ermessen, welche Anstrengungen und logistischen Meisterleistungen von den Mitarbeitern der Schneeräumung und Straßenwartung in jeder Saison geleistet werden müssen, um rund 900.000 Besuchern der Alpenstraße ein unvergleichliches und unvergesslich schönes Erlebnis zu ermöglichen!

Preise und Öffnungszeiten der Großglockner Hochalpenstraße!