Genussvoll-Nachhaltiges E-Fahrvergnügen: Glockner E-Genusstour
geschlossen
Tesla auf Glockner-E-Genusstour

Glockner-E-Genusstour

Elektrisierend regional & inspirierend nachhaltig: Die Glockner E-Genusstour durch den Nationalpark Hohe Tauern!

Der Wind rauscht durch die Lärchenwälder. Ein Bach murmelt über Fels und Stein. Schafe blöken. Das alles hört man, wenn man sich mit einem leisen Elektro-Auto auf die Glockner E-Genusstour durch den Nationalpark Hohe Tauern begibt und dabei ganz gemütlich von Genusspunkt zu Genusspunkt cruist. Denn an diesen Punkten gibt es einiges zu entdecken: von elektrisierenden Aussichten über kulinarisch-regionale Genüsse bis hin zu nachhaltigen Erlebnissen.

Change to the English version.

Hier können Sie den Folder runterladen.

320 km genussvoll-nachhaltiges E-Fahrvergnügen

Die Glockner E-Genusstour: Das ist eine 320 km lange Rund-Strecke, die höchsten Fahrgenuss verspricht – und hält! Denn sie führt nicht nur über die schönste Panoramastraße Europas – die Großglockner Hochalpenstraße – sondern auch durch die Ur-Natur des Nationalpark Hohe Tauern in Salzburg, Tirol und Kärnten. Und einmal ganz abgesehen davon, dass die Strecke ein wahr gewordener Fahrtraum ist, ist sie mit ihrem dichten Netz von Ladestationen vor allem auch absolut e-tauglich. Oder anders gesagt: Die gesamte Glockner E-Genusstour kann problemlos mit dem E-Auto befahren werden – aber natürlich auch mit dem normalen PKW, mit dem Motor- oder dem Fahrrad...

Ganz gemütlich von Genusspunkt zu Genusspunkt

Wer sauber und emissionsfrei unterwegs ist, dem ist Nachhaltigkeit in jeder Hinsicht wichtig. Aus diesem Grund haben wir uns auf die Suche nach nachhaltigen, regionalen Genusspunkten entlang der Glockner E-Genusstour gemacht – und sind vielfältig fündig geworden:

•    Kulinarik, kosten & kaufen
In punkto kulinarische Genüsse reicht das Spektrum vom Bio-Vier-Hauben-Gourmet-Menü im eleganten Restaurant über bodenständig-regionale Gasthaus-Gerichte mit Zutaten aus dem eigenen Garten, bis hin zur gemütlichen Jause in der Slow Food-Buschenschank. Aber auch verkosten, probieren und einkaufen in Käserei, Brauerei oder Greißlerei stehen auf dem Genuss-Programm.

•    Sehenswertes, das nachhaltig beeindruckt
Außerdem haben wir für alle Glockner-E-Tourer spezielle Genusspunkte ausfindig gemacht, an denen es besonders Sehenswertes im Sinne des Nachhaltigkeitsgedankens zu erleben und zu entdecken gibt – von der verträumt-versteckten Blumenwiese bis zur exklusiven Führung mit dem Nationalpark-Ranger.

•    Schlafen & Übernachten
Wenn Sie die E-Tour in zwei oder mehreren Etappen absolvieren möchten, dann haben wir für Sie auch die passenden Übernachtungstipps entlang der Route parat. Auch hier ist für jeden Anspruch das Richtige dabei: Lieber auf der Bio-Farm zwischen duftenden Rosenstöcken schlummern? Sein Haupt betten, wo einst schon Kaiser Franz Joseph residierte? Oder lieber doch eine romantische Nacht auf der Hütte verbringen?

Lassen Sie sich von unseren Tipps nachhaltig elektrisieren & inspirieren!

In drei Schritten zu Ihrer Glockner E-Genusstour

1. Werfen Sie einen Blick auf www.grossglockner-genusstour.at, laden Sie sich die Genuss-Map herunter und entdecken Sie alle Genuss- und E-Ladepunkte entlang der 320 km langen Route.

2. Planen Sie ganz relaxt Ihre E-Genusstour. Einen Tag lang von Genusspunkt zu Genusspunkt cruisen? Oder lieber doch gleich ein ganzes gemütliches Genuss-Wochenende? Sie haben die Wahl!

3. Und dann kann´s losgehen! Ganz nach dem Motto: In vollen Zügen g-E-nießen!

Roadmap: Die Glockner E-Genusstour

Bergauf & bergab mit dem E-Auto: Tipps und Wissenswertes vom E-Mobility-Experten Michael Kocher vom ÖAMTC Salzburg

•    Genuss bergauf
Bergerauffahren mit dem E-Auto ist der reinste Genuss – Gas geben und schon ist die volle Leistung ohne Verzögerung da! So geht entspanntes Bergauf-Cruisen! Und außerdem: Hören Sie die Stille?

•    Energierückgewinnung bergab
Beim Bergabfahren wird der Akku des E-Auto über die so genannte Rekuperation – also die Rückgewinnung von Bewegungsenergie – wieder aufgeladen. Oder anders gesagt: Statt in Wärme, die beim Bremsvorgang mit einem Verbrenner entsteht, wandelt das Elektroauto die Bremsenergie effektiv in Strom um und lädt damit den Akku wieder auf – der Motor wird in diesem Fall zum Stromgenerator.

•    Planung ist die halbe Leistung
Planen Sie Ihre Fahrt so, dass Sie mit ca. 20-30 % Akkuladung oben am Berg ankommen, dann kann sich der Akku Ihres E-Autos beim Bergabfahren wieder in aller Ruhe aufladen. Ganz nach dem Motto: Energie erzeugen, statt verbrauchen – das ist nachhaltig!

•    Dank Rekuperation bergab weniger bremsen
Angenehmer Nebeneffekt bergab: Wenn der Akku beim Bergabfahren eher leer ist, muss man auch weniger bremsen, da die Rekuperation wie eine Motorbremse wirkt.

•    Dünne Höhenluft, kein Thema
Nachdem beim Antrieb eines Elektroautos keine Luft im Spiel ist, hat die immer dünner werdende Höhenluft auch keine Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit, so wie das zum Beispiel beim Verbrennungsmotor der Fall ist.

Und sollten Sie doch einmal übersehen haben, Ihren Stromer rechtzeitig aufzuladen, hilft Ihnen der ÖAMTC jederzeit weiter. Einfach 120 anrufen!
Genusstour Großglockner Hochalpenstraße

Download Folder

Genusstour

Wandern Glocknerstraße

Preise & Öffnungszeiten

E-Tankenstellen

Der Großglockner- Österreichs größter Berg

Webcams

Test